23.09.2022 - 13:04

Das perfekte Chinchilla-Heim

Chinchillas sind bewegungsfreudige Tiere und benötigen jede Menge Platz zum Austoben. Wenn sie wach sind,  turnen, springen und klettern sie durch den Käfig. Dafür brauchen sie jede Menge Platz, die geeignete Inneneinrichtung sowie einen oder mehrere Artgenossen.  Deshalb sollte das Chinchilla-Gehege auch groß genug sein, damit Du Deinem Liebling eine artgerechte Haltung ermöglichen kannst. Hier gilt: Je größer, desto besser! Das Gehege sollte aber mindestens 50 cm breit und 150 cm hoch sein.

 

Grundausstattung für den Chinchilla-Käfig

  • Ein Häuschen: Chins benötigen einen dunklen und geschützten Nist- und Schlafplatz.
  • Einstreu: am besten eignen sich Kiefernholz-Späne, darauf kannst Du dann loses Heu legen.
  • Sandbad: da die kleinen Nager unheimlich reinlich sind, benötigen sie ein spezielles Sandbad mit feinem Chinchilla-Sand. Dazu eignet sich eine Schale aus Keramik oder Glas.
  • Sitzbretter: aus naturbelassenem Holz, am besten auf 3 Ebenen.
  • Äste und Zweige: für die Ausgestaltung des Käfigs eignen sich sowohl die Zweige und Äste ungespritzter Obstbäume wie auch Buchen- oder Haselnusszweige.
  • Heuraufe
  • Futternapf aus Keramik oder Porzellan
  • Wasserspender / Tränke           

 

Damit Du schöne und artgerechte Spring- und Klettermöglichkeiten schaffen kannst, brauchst Du noch folgende Einrichtungsgegenstände:

  • Weidentunnel, Nagerleitern, Holzschaukel, Hängebrücken
  • Röhren aus Ton, Holz, Kork oder Weidengeflecht
  • Blumentöpfe aus Keramik

 

Nachdem Du die Grundausstattung für Deine Chinchilla-Voliere besorgt hast, geht es an den kreativen Teil der Käfiggestaltung.

Du fängst am besten von unten nach oben an, den Käfig einzurichten. Als erstes wird das Einstreu in den Käfig gefüllt und das Heu. Darauf platzierst Du dann die Schale mit dem Sandbad und idealerweise auch den Futternapf. Auch die Tränke sollte im unteren Bereich des Käfigs angebracht werden, so dass dein Chin im Stehen trinken kann.

Nun befestigst Du die Sitzbretter in verschiedenen Abständen. Achte darauf, dass die Abstände nicht ganz so groß sind – sonst können die Tiere beim Springen abstürzen und sich verletzen. Die Sitzbretter können mit Hängebrücken oder Ästen verbunden werden. Ganz oben sollte noch das Häuschen angebracht werden. Befestige es nach Möglichkeit, damit es nicht verrutschen oder herunterfallen kann.

Der Standort sollte ruhig, vor Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein.